Grüne Smoothies im November

with Keine Kommentare

Jetzt ist schon November und fast 20 Grad, wir konnten heute, am 2. November draußen in der Sonne frühstücken – der Vorteil des Landlebens. Der Garten hat uns reich beschenkt mit frischen Gaben, um unseren Tisch und das sonntägliche Vollkorn-Brötchen schön bunt zu gestalten.

Im Garten blüht und gedeiht die Kapuzinerkresse als gäbe es kein Morgen, die Bienen besuchen die Borretsch-Blüten und im Gewächshaus ernten wir noch Physalis, Tomaten, Gurken und Salat in allen Variationen – außerdem Blattpetersilie, Rauke, vietnamesischen Koriander.

Für die grünen Smoothies hole ich fast jeden Morgen Spitzwegerich, Brennnessel, Löwenzahn, Giersch, Fünffingerkraut, Palmkohl, Mangold, Zitronenmelisse, Kleeblätter … frisch aus dem Garten und von der Wiese.  Als ich vor ca. 3 Jahren meinen ersten selbstgemixten, grünen Smoothie nach einem Video von Victoria Boutenko löffelte war mein erster Gedanke: dieses ungewöhnlich aussehende Getränk wird mein Leben verändern. Mittlerweile ist es zu einem festen Bestandteil meines Tages und meiner Ernährungsform „vegan, vollwertig, fettarm mit hohem Rohkostanteil“ geworden, und deshalb möchte ich meine Erfahrung mit euch teilen.

Übrigens: Heidi Klum, Alessandra Ambrosio, Miranda Kerr, Jessica Alba, Heiner Lauterbach, Rüdiger Dahlke … lieben grüne Smoothies.

Ihr könnt euch HIER gern weitere Infos  zur „Sonne im Glas“ holen, ich würde mich freuen.

Grüne Smoothies
Grüne Smoothies – lecker und gesund

Selbst im Urlaub ist unser Hochleistungs-Mixer ein treuer Begleiter, auf Gran Canaria z.B. wohnten wir letztes Jahr in einer Anlage im Campo de Golf in Maspalomas und vor unserer Anlage gab es eine unbebaute Fläche. Nach unserer morgendlichen Jogging-Runde legte ich dort eine kleine Pause ein und fand: die wunderbarsten Wildkräuter, zum Beispiel jede Menge Wilde Malve, die Frau Treben „Käsepappel“ nennt und als Wunderwaffe gegen fast jede Krankheit einsetzt. Allerdings kocht sie davon erst mal einen Tee, nach dem Trocknen – was bleibt von so einem zarten Blatt dann noch übrig? Bei mir wandert es im ganzen in den Mixer, mit allen gesunden Inhaltsstoffen.

PS: Im PDF findet ihr Tipps, wie man den ganzen Winter von der Sonne im Glas profitieren kann, und einen Geheim-Tipp, wie ihr eure Verdauung – falls nötig  – auf Trab bringt. Und das schonend, ohne negative Nebenwirkungen, sondern mit positiven: Entgiftung, Parasitenabwehr langfristiger Reinigung des gesamten Darms. Der Darm ist übrigens direkt mit dem Gehirn und der Haut verbunden – je gesünder er ist, desto besser könnt ihr denken und aussehen.

Also, wenn ihr es noch nicht gemacht habt, HIER KLICKEN!

Alles Liebe

Cornelia Bölter, Gutshaus Klaber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild "Grüner Smoothie" von fotolia.com, Ralf Kabelitz

 

Selbstversorgung und Selbstheilung - interessiert mich