Mecklenburg – der westliche Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Das Gutshaus Klaber liegt im schönsten Teil von Mecklenburg, der Mecklenburger Schweiz. Wellige Hügel, Teiche, Sümpfe, Seen, Wälder und Felder wechseln sich ab. Alte Steinkreise und Hügelgräber zeugen von einer langen Geschichte. Die größten Städte Mecklenburgs sind die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern: Schwerin, Rostock mit dem Ostsee-Hafen, Wismar mit seiner historischen Altstadt und Güstrow. Sie sind alle im Teil Mecklenburg-Schwerin, im Landesteil Mecklenburg-Strelitz ist Neubrandenburg die größte Stadt.

Die größten Seen sind der Schweriner See und natürlich die wunderschöne Müritz. Waren an der Müritz mit dem Hafen, den alten Häusern, dem Speicher ist eine der schönsten Städte in Mecklenburg.

In vielen Städten findet man die Ackerbürger-Tradition in den Häusern wieder – an der Straße ein Haus am anderen, dahinter ein Garten.

Der Name Mecklenburg

geht auf das Altsächsische zurück – Mikilinborg (große Burg), welcher sich auf die große Burg Mecklenburg bezieht. Von dieser Burg zeugt noch heute ein Erdwall auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Dorf Mecklenburg, südlich von Wismar. Vermutlich hieß sie Wiligrad. Sie war 2,3 Hektr groß, und im 10. und 11. Jahrhundert der Hauptsitz des Fürstengeschlechts der Nakoniden. Sie wurde auch als Nakons Burg bezeichnet. Ende des 10. Jahrhunderts befand sich dort auch eine Kirche mit einem Nonnenkloster. Die Burg ist in den Wirren der Geschichte untergegangen, der Name ist geblieben.

Die Geschichte Mecklenburgs

Mecklenburg ging aus sechs Landesteilen hervor: Herzogtum Mecklenburg, Herrschaft Rostock, Fürstentum Schwerin/ Bistum Schwerin, Fürstentum Ratzeburg/ Bistum Ratzeburg, Herrschaft Stargard, Fürstentum Wenden/ Herschaft Werle, Grafschaft Schwerin. Diese finden sich im Wappen wieder.

Ursprünglich besiedelten die Slawen das Land. Anschließend wurde es in das Heilige Römische Reich deutscher Nation ingegriert. Es gab auch eine dänische Besetzung von 1180 bis 1227. Ab 1200 zogen deutsche Siedler aus Westfalen, Niedersachsen, Friesland und Hostein in das Land, 45 Städte wurden gegründet.

Im hohen Mittelalter bestimmt die Hanse unter der führung Lübecks als wichtigstes Handelsbündnis das Land.

Anschließen regierten die Ritterschaft, Landschaft und Prälaten das Land mit gemeinsamen Landtagen.

Nach dem Sieg von Napoleon geriet Mecklenburg 1806 und der französischen Einfluss, aber man sieht heute wenig davon. Das landständische Verfassungssystem bleib im Grunde bis zum Ende der Monarchie 1918 erhalten. Es zählte zu den rückschrittlichsten deutschen Territorien, da die Landbevölkerung sehr ärmlich lebte. Mecklenburg wandelste sich ohne Zwischenschritt von einem feudalistischen ständestaatlichen System in eine parlamentarisch Republik, um kurz darauf besetzt und sozialistisch zu werden. Die großen Güter, die sich Jahrhunderte gehalten hatten, wurden zerschlagen. Noch heute sieht man in den Kirchen, in den Dörfern und Städten die alten Strukturen, und ein Hauch der Geschichte ist sinnlich erfahrbar.

1918 gab es zwei Freistaaten: Mecklenburg-Strelitz und Mecklenburg-Schwerin, die sich mit dem 1. Januar 1834 zum Land Mecklenburg vereinigten.

Um das Land zu verstehen, muss man diese Geschichte kennen.

Hier geht´s zur Geschichte von Gutshaus Klaber KLICK

Mecklenburg heute

Seit 1990 gibt es das Land Mecklenburg-Vorpommern, welches vorher, zu DDR-Zeiten, in 3 Bezirke eingeteilt war. Einen Friedensvertrag mit den „Siegermächten“ des 2. Weltkrieges gibt es m.E. nach immer noch nicht.  Die Infrastruktur entwickelte sich, und die Stadtkerne wurden restauriert. Besonders Rostock, Schwerin, Wismar sind wirkliche Perlen geworden, immer eine Reise wert. Aus den großen Gütern sind große industrielle Agrarbetriebe entstanden, die wenig Rücksicht auf die Umwelt nehmen. Und aus dieser Umwälzung erwächst die Kraft der Menschen, sich für ihre Natur einzusetzen, ihre Gärten zu bebauen, die Wälder zu schützen und die Gutshäuser zu restaurieren.

Kunst und Kultur

Mecklenburg ist geprägt von seiner Weiträumigkeit, seinen Gutsäusern, der Bodenständigkeit seiner Bewohner, schönen Gärten, touristischer Nutzung und Feldern. Die Architektur spielt eine wichtige Rolle im kulturellen Geschehen. Die Schlösser und Gutshäuser werden liebevoll und aufwändig erhalten und für Tagungen, Festspiele und organisierten Themen-Rundreisen genutzt.

Und dafür lieben wir unser Land:

Es gibt jede Menge Sehenswertes, wo Tradition und Moderne ineinander übergehen:

Offene Gärten

Mitsommer-Remise

Denkmalschutz-Tag

Musikfestspiele MV

Größter Weihnachtsmarkt im Norden – Rostock

Kunsthandwerkermärkte

Yogafestival

Kunst offen

Alte Bäume

Burgen und Schlösser

Natur im Garten

Seminarhäuser

Themenhotels

Geschützte Wälder

 

 

Gutshaus Klaber

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken