Microgreens

with Keine Kommentare

Microgreens – Indoor oder outdoor gärtnernKorianderMicrogreens1

Die kleinen Blätter sind in alles Munde: Microgreens.

Gesundes Grün aus dem Zimmergarten (Micro Greens) – auch ohne Garten

Man kann sie in ausgewählten Lebensmittel-Geschäften manchmal kaufen, oder besser selbst in Blumenkästen, Beeten, Gewächshäusern heranziehen: die sogenannten Micro Greens oder „kleines Gemüse“. Diese Methode, kleine bunte Blättchen für Gemüsesalate wachsen zu lassen, eignet sich auch hervorragend, um übrig gebliebenes Saatgut zu verwerten, welches im nächsten Jahr vielleicht nicht mehr keimt.

Samen von KrGrünkrautundSprossenäutern, Mangold, Salaten, Kohlpflanzen, Kresse, Rote Beete, Senf, Rettich etc. ist für diese Methode geeignet. Auf keinen Fall dürfen Nachtschattengewächse wie Tomaten und Auberginen verwendet werden, deren Blattgrün ist giftig.

In jeder Saatschale, jedem Blumenkasten, einem kleinen (vor Schnecken geschütztem) Beet im oder außerhalb des Frühbeets oder Gewächshauses gedeihen die kleinen Pflänzchen. Sie sehen schön aus mit ihren verschiedenfarbigen Blättern, bringen Würze in den Gemüsesalat, weil sie das konzentrierte Aroma der großen Blätter enthalten, und durch das Chlorophyll und die Pflanzenbegleitstoffe halten sie uns gesund und fit.

Wie wird´s gemacht?

Saatschalen, flache Blumenkästen, kleine Töpfe mit Wasserabzug und Untersetzer oder Übertopf, selbst Verkaufsschalen von Möhren (Abzugslöcher nicht vergessen), dekorative Schalen…, die mindestens 6 cm hoch sind, werden mit Erde gefüllt, die Erde angedrückt. Es kann Bio-Erde aus dem Gartenmarkt, Kokos-Substrat oder feinkrümlige Erde aus dem eigenen Garten sein. Samen auf die Erde streuen, noRettichMicrogreensch etwas Erde darüber sieben, mit der Blumenspritze wässern und an einem zimmerwarmen Ort aufstellen. Nach einigen Tagen erscheinen die ersten Keimblätter. Je nach Wetter und Möglichkeit können die Schalen draußen (nicht gleich in die pralle Sonne) oder auf der Fensterbank weiterkultiviert werden. Sehr gut eignet sich auch ein beleuchtetes Pflanzbeet – Töpfe in größere Plastikschale stellen und ein LED-Pflanzenlicht darüber hängen, das bringt besonders im Herbst/Winter die besten Erträge und gesündesten Pflanzen. Das Saatgut streue ich breitflächig in die Schalen, ca. 3-4 Körner pro Quadrat-Zentimeter. Die empfohlene Saatgut-Tiefe für die Microgreens ist natürlich zu beachten, es gibt Licht- und Dunkelkeimer.

Kräuter mische ich mit Salat oder Kohl, Rote Beete mit grünen Pflänzchen, bunten Mangold mit Senf – so entstehen schon optische Leckerbissen. Die Farben und Formen sind der erste Genuss.

Ernte – nach 10-14 Tagen

Erscheinen nach den Keimblättern die ersten richtigen Blätter, ist unser Salat erntereif. Mit einer Kräuterschere werden sie IMG_20160502_105555kurz über dem Boden abgeschnitten und sofort in den Salat gegeben oder über den Salat gestreut. Das Auge isst mit – die bunten Pflänzchen lassen uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Allerdings sollte der Salat sofort gegessen werden, die zarten Grünlinge welken ganz schnell, besonders, wenn sie mit Salz oder Essig aus der Salatsoße zusammentreffen. Deshalb mein Tipp:

Schöne Schalen verwenden, auf den Esstisch stellen und erst zum Schluss die würzigen Blättchen der Microgreens ernten und dem Essen zufügen.

Hier gibt´s weitere Infos zum Thema: KLICK

 

Selbstversorgung und Selbstheilung - interessiert mich